Änderung der Gescheaftsfuehrer-Rechte

Sehr oft erhalten wir in der Handelskammer Anfragen zu dem Thema "Welche Position in einer Firma darf was tun?"


Dieser Frage soll in diesem Artikel nachgegangen werden.

Doch zunächst möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir im Zuge dieser Veröffentlichung alle Geschäftsführer aus Firmen und Hotels ausgetragen haben. Wir bitte Sie die Geschäftsführer, wenn gewünscht innerhalb der nächsten 7 Tage wieder eintragen zu lassen.  Das erneute Eintragen wird in den nächsten 7 Tage für Sie mit keinen Kosten verbunden sein. 


Den Beginn macht die bekannteste Position, der Inhaber eines Unternehmens.

Der Inhaber kauft ein Unternehmen und geht damit die Verantwortung der Haftung in allen Bereichen ein. Er kann gebührenfrei Geldbeträge und Waren zwischen all seinen Firmen transferieren.  Außerdem darf ein Inhaber sich gebührenfrei Firmenkapital ausbezahlen. 


Dann gibt es noch den Teilhaber eines Unternehmens, dieser hält einen prozentualen Anteil an dem Unternehmen. Dieser Anteil wird durch einen Teilhabervertrag zivilrechtlich geregelt.  Der Teilhaber einer Firma darf weder Geld noch Waren zwischen seinen Unternehmen und der Teilhaberfirma transferieren. 

Ansprüche an Firmenanteilen, im Falle einer Pfändung, müssen zivilrechtlich gegenüber den Teilhabern eingeklagt werden. 


Der Pächter ist losgelöst von den beiden vorangegangen Positionen. 

Der Pächter pachtet vom Inhaber eines Unternehmen seine Firma und bewirtschaftet diese, hier zu ist ein zivilrechtlicher Pachtvertrag zu hinterlegen. Der Pächter übernimmt in diesem Fall keinerlei Haftung für das Unternehmen, aus Sicht der Handelskammer ist immer der Inhaber in der Verantwortung. 

Er kann Waren zwischen Firmen in seinem Besitz und der gepachteten Firma unentgeltlich transferieren. Eine Auszahlung des Firmenkapital ist, unter Berücksichtigung geltender Gebühren, gestattet. 

Bewirtschaftet eine Person ein Unternehmen aufgrund eines zivilrechtlichen Ratenkaufvertrags, wird der Käufer während der Laufzeit der Ratenzahlungen als Pächter angesehen. 


Zu guter Letzt gibt es dann noch den Geschäftsführer.

Ein Geschäftsführer übernimmt eine vertretende Funktion für den Inhaber, dies können neben den alltäglichen Aufgaben z.B. Vertragsverhandlungen oder auch das Führen von Prüfungsgesprächen mit der Handelskammer sein. 

Einem Geschäftsführer ist es allerdings nicht gestattet Änderungen am Unternehmen vorzunehmen. Zu dem muss ein Geschäftsführer eine monetäre Entlohnung erhalten. 


Wichtig ist zu beachten, dass das Einsetzen eines Geschäftsführers ein Unternehmen nicht vor einer Pfändung aufgrund der Abwesenheit eines Inhabers (§12 HGB) schützt. 


Im gleichen Zuge gibt es eine Änderung zum Thema Übernahme einer Firma nach Pfändung.

Ein Geschäftsführer kann nach einer Unternehmenspfändung, weder ein Hotel noch eine Firma übernehmen. Mögliche Ansprüche, aus einem Teilhabervertrag, gegenüber dem Inhaber sind bei der Justiz einzuklagen. 


Diese Änderung ist mit sofortiger Wirkung gültig.